Kooperation INEOS

 

Die Geschäftsführung der INEOS kam zu Beginn des Jahres 2018 auf die SG zu und hinterfragte eine mögliche erweiterte Zusammenarbeit. Ziel der INEOS ist der Aufbau eines für alle Mitarbeiter/innen erfolgreichen Gesundheitsmanagements. Zusätzlich zum neuen Verwaltungsgebäude mit integrierten Fitnessstudios möchte die INEOS u.a. auch im Außenbereich die Möglichkeit anbieten, Sport zu treiben. Dies geschieht mit Unterstützung eines eigenen Trainers der INEOS. Des Weiteren unterstützt die SG weiterhin die Großveranstaltungen wie z.B. GO RUN FOR FUN sowie THE DAILY MILE, welche mit den Partnerschulen der INEOS jährlich durchgeführt werden.

Die Nutzung der jeweiligen Bereiche oder Flächen erfolgt jeweils aufgrund einer Jahresplanung und unter Berücksichtigung der Interessen und Termine der SG. Dies alles geschieht nur in Absprache mit der Geschäftsführerin Sabine Bonforte und nach Genehmigung durch den Vorstand der Sportgemeinschaft.

"Wir als Vorstand möchten versichern, dass der Vereinssport für uns weiterhin oberste Priorität hat und kein Mitglied hierdurch Nachteile erleiden wird" betonte Günter Gutheil (1.Vorsitzender) ausdrücklich.

Natürlich profitiert die SG auch von diesem Kooperationsvertrag.

"Die durch diesen Vertrag generierten Einnahmen helfen uns sehr dabei, den von uns angestrebten Neubau eines Kunststoffrasenplatzes zu realisieren. Des Weiteren erhoffen wir uns eine steigende Mitgliederzahl und hierdurch eine weiterhin wirtschaftlich stabile Sportgemeinschaft" sagte Siegfried Schulz (Schatzmeister) Manfred Paffen (2.Vorsitzender) fügte hinzu: "Wir begrüßen es sehr, dass dieser Vertrag auf Basis des Leistungsprinzips zustande gekommen ist und wir nicht als ständiger Bittsteller vorstellig werden"

Hoffen wir nun alle, dass durch diese Maßnahme Worringen und INEOS weiter zusammenwachsen und Eure SG auch zukünftig eine feste Institution im Kölner Norden bleibt.

 


Besuch Frau Dr. Agnes Klein


Dieser für uns sehr wichtige Termin fand dann am 17.04.2018 in der Geschäftsstelle der SG statt. Zu unserer Überraschung und Freude begleitete der neue Sportamtsleiter, Herr Gregor Timmer, Frau Dr. Klein bei diesem Besuch. Auch die Anwesenheit des beratenes Fraktionsmitglied der SPD, Frau Dagmar Paffen, trug zu einem erfolgreichen Dialog teil.

Frau Dr. Klein kannte die Sportgemeinschaft nur durch einen Besuch, der nach Abschluss der Insolvenz im Jahre 2012 erfolgte.

In einer ausgesprochen entspannten, aber inhaltlich konstruktiven Aussprache gingen Vorstand und Geschäftsführung auf die Bedürfnisse und Sorgen der Sportvereine im Allgemeinen ein. Mit Blick auf die Sportgemeinschaft wurde den Beteiligten die Notwendigkeit von neuen Sportanlagen erläutert. Hier stand die mögliche Umwandlung des Tennenplatzes (Ascheplatz) in einen Kunststoffrasenplatz im Vordergrund. Durch eine solche Maßnahme könnte die SG nicht nur den Jugendsport weiter fördern, sondern auch Konzepte zur Erweiterung des Rehasport insbesondere für Berufstätige entwickeln.

Bei einem persönlichen Rundgang über das komplette Außen- und Innengelände zeigten sich Frau Dr. Klein und Gäste sehr beeindruckt von der Arbeit, die nach Abschluss der Insolvenz bei der SG geleistet wird. Vor allem der Blick in Richtung Weiterentwicklung und stabile Finanzlage hat einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Aber auch die Jugendarbeit und der vielseitige Rehasport hat unsere Gäste sehr beeindruckt.

Frau Dr. Klein sicherte der Geschäftsführung und dem Vorstand zu, alle ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Sportgemeinschaft Worringen auf ihrem weiteren Weg in eine stabile Zukunft für alle Menschen im Kölner Norden zu begleiten. Die Gesprächsrunde und Führung wurden zum Abschluss mit einem von unserem Bistro hergerichteten Imbiss abgeschlossen.

Der Vorstand bedankte sich bei Frau Dr. Klein und ihren Mitarbeitern für ihr Kommen und zog eine sehr positive Bilanz aus diesem Gespräch.

Über den aktuellen Stand z.B. zum Kunststoffrasenplatz werden wir zeitnah informieren, sobald wir von Seiten der Stadt eine schriftliche Zusage erhalten.