Mitgliederversammlung der SG Schwimmer

Vorbereitungen für 100-jähriges Bestehen 2019 derzeit im Mittelpunkt

 

Mit 20 Anwesenden von ca. 100 stimmberechtigten Mitgliedern war der Besuch der Mitgliederversammlung der Schwimmer von rund 20% der Mitglieder als gut durchschnittlich zu betrachten. Die stellvertretende Abteilungsleiterin, die auch die Finanzen der Abteilung verwaltet, begrüßte die Anwesenden und zum Gedenken an verstorbene Sportkameraden wurde an ehemalige Vorstandskollegen wie Sabine Weber (Pfeiffer), Christa Peschel und Wilhelmine Schütze erinnert, die zwar nicht mehr Mitglied der Abteilung waren, aber seinerzeit viele Jahre für die Schwimmabteilung erfolgreich gearbeitet haben.


Dank einer guten Haushaltsführung, den seit Jahren konstanten Mitgliederzahlen von rund 400 Schwimmern (300 Jugendliche, 100 Erwachsene), sowie voll ausgebuchten Anfängerschwimmkursen, ist die Abteilungskasse in gutem Zustand und die finanzielle Basis der Abteilung steht somit auf gesunden Füßen.

Hierdurch konnten in den letzten beiden Jahren auch Ausgaben für den Wettkampfsport (Schwimmwettkämpfe und Trainerstab), sowie für Materialien (Musikanlage, Materialschrank, Handtücher,  T-Shirts) problemlos finanziert werden.

Auch die sportliche Leiterin, Nadine Nowack, zeigte sich mit den Leistungen und Erfolgen der Wettkampfmannschaft zufrieden. Immer wieder schaffen es Aktive in die Kader des Schwimmbezirk Mittelrhein, aber immer wieder wandern dann auch Schwimmer zu großen Vereinen ab, wenn sie sich dort aufgrund besserer Trainingsmöglichkeiten steigern können.

Dass die gesamte schwimmsportliche Entwicklung ein Problem der mangelnden Wasserfläche ist zeigt die Tatsache, dass alle Schwimmkurse für ein Jahr im Voraus ausgebucht sind. Da nützt es den Vereinen auch nichts, wenn man den Vereinen Wasserflächen zu Zeiten zur Verfügung stellt, in denen viele Kinder noch in den Ganztagsschulen sitzen und die Trainer noch auf ihrem Arbeitsplatz sind.  Umso mehr sind die Erfolge des Trainerstabes um Nadine Nowack zu würdigen, denn hier wird trotz mangelnder Wasserfläche das Optimale sportlich erarbeitet.


Das gesamte Mitarbeiterteam arbeitet seit Jahren harmonisch zusammen und dementsprechend verliefen auch die Neuwahlen bei den zu vergebenden Ämtern der Abteilungsleitung.

Peter Barth (Abteilungsleiter), Astrid Arndt (Stellv. Abteilungsleiterin und Kassenwartin), Nadine Nowack (Sportliche Leiterin), Petra Esser (Leiterin Schwimmkurse), Ulrike Vietzen (Beisitzer Nachwuchssport) und Norbert Reuter (Beisitzer Verwaltung) wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Die Leitung für den Übungsbetrieb wurde von Katrin Esser und Daniela Arndt übernommen. Ulrike Vietzen übernahm zusätzlich das Amt der Beisitzerin für den Wettkampfsport.

Auch diese Wahlen erfolgten einstimmig, ebenso wie die abschließenden Wahlen der Jugendwarte.

Hier wurden Daniela Arndt und Christian Kloubert gewählt. Als jugendliche Vertreter für die Jugend der Sportgemeinschaft sollen Alexander Schmid, Sebastian Scholz und Siri Vietzen berufen werden.


Ein wesentlicher Tagesordnungspunkt war das anstehende Jubiläum der SG-Schwimmabteilung, die aus dem „Schwimmerverein 1919 Köln-Worringen“ entstand, der im Jahre 1919 ursprünglich als „Rauchclub“ in der Gaststätte „Zum Anker“ gegründet wurde. Erst im Jahre 1978 schloss sich der Schwimmverein der bereits 1971 gegründeten Sportgemeinschaft an.

Somit steht 2019 das Jubiläum des 100-jährigen Bestehens an, das mit einem großen Sommerfest am 25. Mai 2019 im SG Sportpark am Erdweg mit allen Kinder und Jugendlichen und hoffentlich vielen Gästen gefeiert wird.

Die Feierlichkeiten mit den Erwachsenen werden im Rahmen einer Schiffstour auf dem Rhein durchgeführt. Beide Veranstaltungen werden mit der SG-Turnabteilung gemeinsam geplant und durchgeführt, da die Turnabteilung im Jahr 2019 ihr 150-jähriges Bestehen feiert.

Die Schwimmabteilung wird noch rechtzeitig und umfangreich im Vorfeld der Feierlichkeiten informieren. Personell, sportlich und finanziell gut aufgestellt, geht die Schwimmabteilung somit mit guten Voraussetzungen in ihr Jubiläumsjahr 2019.

 

Bericht und Foto: Jakob Mildenberg



Schwimmertreffen im Heimatarchiv

 

Auch in diesem Jahr wurde erneut zum Schwimmertreffen eingeladen und es gab die höchste Beteiligung seit der ersten derartigen Veranstaltung im Jahre 2001.

Seit dem Jahre 2001, als das erste Schwimmertreffen der Ehemaligen, 25 Jahre nach der Auflösung der damaligen Sportmannschaft im Jahre 1976, in der Tennishalle durchgeführt wurde, treffen sich Aktive, Trainer und Betreuer aus dieser Zeit jährlich in Worringen zu einem gemütlichen Beisammensein. Von der aktuellen Abteilungsleitung waren Abteilungsleiter Peter Barth und Norbert Reuter anwesend. Hier wird immer wieder über die „gute alte Zeit“ diskutiert und über das Vergangene sinniert und geschmunzelt, was die anwesenden aktuellen Sportler und Vorstandsmitglieder stets mit Interesse und manchmal mit Verwunderung verfolgen.

Alleine die Tatsache, wie in den 70er Jahren die Aktiven zum Wettkampf gekarrt wurden, wenn die normalen Sitzplätze nicht ausreichten, treibt selbst den -heute gereiften- damaligen Fahrern den Schweiß auf die Stirn. Neun Aktive im PKW und 20 im 9-Sitzer-Bus, plus Gepäck; heute undenkbar. Es ging halt seinerzeit nicht anders, wenn auch nicht gesetzeskonform.

Vor dem gemütlichen Teil hatte in diesem Jahr das Heimatarchiv zu einer kleinen Ausstellung ganz speziell für die Schwimmer eingeladen. Jupp Heinz und Jürgen Lange hatten sich hier viel Mühe gemacht und neben den üblichen und beliebten „Verzällchen“ von „Jupp“ (nicht nur über`s Schwimmen) mit einer PowerPoint-Präsentation Fotos aus der Historie des Schwimmvereins und auch von späteren Wettkämpfen der Anwesenden vorgeführt. Hier erkannte sich so mancher wieder und alle hätten noch länger ausharren und zuhören können, aber der Tisch für die 30 Teilnehmer im Lokal war bereits bestellt. Wie in den Jahren zuvor wurde hier bei einem Glas Bier und einem gemeinsamen Essen lange in den Erinnerungen geschwelgt.

Dass sich nach so vielen Jahren immer noch 30 Schwimmer anmelden, ist sehr erfreulich; obwohl es noch mehr sein könnten, denn in den 70er Jahren hatte der Schwimmverein fast 800 Mitglieder. Und die öffentliche Einladung gilt stets für alle „Ehemaligen“. So endete ein erneut schönes Schwimmertreffen mit dem Dank an alle Anwesenden und besonders an Jupp Heinz und Jürgen Lange für die interessanten und kurzweiligen Informationen im Heimatarchiv.

Und für den, der in diesem Jahr nicht dabei war: Das nächste Schwimmertreffen kommt bestimmt.

 

Bericht: Jakob Mildenberg

Fotos: Heimatarchiv/Jakob Mildenberg

 

 

 

 

Schwimmertreffen 2017



 

 

 

Dateidownload